MICHELLE CONCEPCIÓN

LOGICAL PAINTINGS

Images from the catalogue "Logical Paintings" - Michelle Concepción
The artist working. Images from the catalogue “Logical Paintings”

In ihren neuen Bildern arbeitet Michelle Concepción mit all ihren Stilmitteln, die sie sich in den vergangenen rund 15 Jahren erarbeitet hat, und setzt sie in vielfältig kombinierter Form neu ein. Aus dem monochromen Hintergrund – hell oder dunkel – schälen sich ihre transparenten Farbflächen heraus und überlagern sich farbenreich und zart. Sie können sowohl organisch wabernd als auch als geometrische Kreise über die Bildfläche ziehen. Ein Strahlengeflecht messerscharfer Linien kann die Harmonie der Farbformen durchschneiden, um sich kurz darauf in nebligen Farbschleiern aufzulösen. Aus den „Pearls“- Papierarbeiten kennen wir die komplexen Cluster-Strukturen, denen wir nun auch auf den großen Leinwänden begegnen. Michelle Concepción hat an diesen außergewöhnlich reichen neuen Bildwelten über Jahre hinweg gearbeitet. Es war, wie die Künstlerin versichert, eine logische Entwicklung hin zu den „Logical Paintings“.
Dr. Ph. Claudia Giani-Leber

Eröffnung am Mittwoch den 31. Mai 2017 von 18.30 bis 21 Uhr.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Text von T. Nichols Goodeve.

Arte Giani
Taunusanlage 18
60325 Frankfurt – Westend

Öffnungszeiten:
1.Juni – 30. Juni
Montag 12-18 h
Dienstag – Freitag 10-18 h
Samstag nach Vereinbarung
an Feiertagen geschlossen






Schirn Magazin features Zollamt Studios Open House

michelle-concepcion-schirn-frankfurt

Michelle Concepción ist Perfektionistin.
Zumindest, wenn es um ihre Arbeit geht. In ihrem Atelier in den Offenbacher Zollamt Studios stecken Pinsel ordentlich in Gläsern. Spritzen, Pinzetten und Zahnarzt-Werkzeuge sind akkurat in Kästen, ihre Gemälde in beschrifteten Kartons im Regal verstaut. Ein paar ihrer aktuellen Arbeiten hängen an den Wänden: Acrylmalereien, die an Abbildungen von Mikroorganismen erinnern. „Ich war schon immer fasziniert von organischen Formen, ihrer Schönheit und Magie“, sagt sie. Ihre Bilder scheinen zelluläre Baupläne des Lebens zu zeigen, vergrößert unter einem Mikroskop – oder unendlich verkleinert.
Michelle Concepción gehört zu den Kreativen, die in einem der 52 Räume der Zollamt Studios eine neue Heimat gefunden haben. Vor etwas mehr als einem Jahr eröffnete das Künstlerhaus….

Sylvia Meilin Weber for Schirn Mag

Zollamt Studios Open House
When?
Saturday, October 3, 2015, 13-19 hrs.
Sunday, October 4, 2015, 13-18 hrs.
Where?
Zollamt Studios
Room 205
Frankfurter Straße 91
63067 Offenbach






The Solo Project – Basel

In her most recent works titled “Pearls”, Michelle Concepción has made two significant changes. Firstly, she has chosen paper instead of canvas as her support. Additionally, the scale thus the size of the forms has changed. She is still faithful to her “pouring” technique, even though there is only a single oval shape placed in the composition now.

Michelle Concepcion’s new works are riveting in many different ways. They remind us of the building blocks of life, cells with their complex inner workings. What we encounter here are inspired infinite possibilities of the various forms of life, tightly woven intricate structures which can then be seen and understood as a pictorial representation of a micro-landscape.

The paper has an extremely smooth surface which allows her to further explore working with an aqueous medium, in this case ink. By means of particular brush strokes, the diluted ink is applied onto the surface. A special technique prevents the ink from being absorbed into the paper. This, in turn, allows perfectly precise and crisp edges to form. Only within the form, do we discover wafts and drops of color gradients. It is exactly this inner life that is so vivacious and exciting. In an interplay of order and disorder we recognise structures, patterns, enclosures and branching. Colors are constrained to their respective areas, setting marks and accents, and reinforcing the impression of a micro-landscape.
The works appear light as if they were levitating, almost as if they have been detached from the surface of the paper. They are intensely fascinating when observed up close, but their impact is just as impressive from a distance. The artist guides us through variations of rhythms from sheet to sheet, from “Pearl” to “Pearl”, as she has named these precious forms.

Dr. phil. Claudia Giani-Leber

Solo Project Basel Logo

LOCATION OF THE-SOLO-PROJECT

St. Jakobshalle
Brüglingerstrasse 19-21
Basel
Switzerland

There is a full colour, well illustrated catalog available for the event, including a four to eight page section for each gallery to collate a record of works presented at the show with added contextual information about each artist.






KUNST MESSE FRANKFURT 15

Es gibt eine neue Kunstmesse in Frankfurt.
Meine Arbeiten werden bei ARTE GIANI, Halle 1.2, Stand G11 gezeigt.
Kommen Sie vorbei.  
Kunst Messe Frankfurt 31.01. – 3.2.2015

Die KUNST MESSE FRANKFURT 15 bietet ein Forum für die Auseinandersetzung mit künstlerisch relevanten Positionen aller Epochen. Sie ist dadurch ein Magnet für Sammler und Kunstkäufer und gibt bedeutenden Akteuren aus Kunsthandel und Galerien die Möglichkeit, neue Zielgruppen zu erschließen, ihr Netzwerk zu erweitern und sich auszutauschen. Der Standort Frankfurt wird somit zum exquisiten Handelsplatz für den internationalen Kunstmarkt.

KUNST MESSE FRANKFURT 15 offers a forum for exploring artistically relevant positions from all epochs. This makes it a magnet for collectors and art buyers, and gives important actors from the art business and galleries the opportunity to reach new target groups, expand their network and exchange ideas. Consequently, Frankfurt will become an excellent trading venue for the international art market.

michelle-concepcion-kunst-messe-frankfurt-15
Strings 16 100 x 100cm acrylic on canvas 2010





Raumgreifende Malerei

Nice article about my work in the local press.

Atelier window reflected in wet paint.
Atelier window reflected in wet paint.

Raumgreifende Malerei

Der erste Eindruck eines aufgeräumten, laborartigen Ateliers täuscht: Wenn die Malerin Michelle Concepción an ihren Bildern arbeitet, dann ist in ihrem Raum im zweiten Obergeschoss der Offenbacher „Zollamt Studios“ kein Durchkommen möglich. Normalerweise nutzt sie mehrere Arbeitstische gleichzeitig. Concepcións Acrylbilder entstehen in horizontaler Position, auf Leinwand und Papier. Sie trägt die mit Wasser verdünnte Farbe mit breiten Pinseln, in mehreren sich überlappenden Schichten auf. Die Bilder brauchen viel Zeit zum Trocknen.

Nicht zufällig lassen ihre Arbeiten an Mikroorganismen denken, die man nur unter einem Mikroskop zu sehen bekommt. Schon während ihres Kunststudiums in Chicago hat sich Concepción, 1970 in San Juan (Puerto Rico) geboren, für die mit dem bloßen Auge kaum wahrnehmbaren Strukturen interessiert. Ihr Interesse galt aber auch der deutschen Malerei der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: dem Blauen Reiter, dem Expressionismus, Beckmann und Kirchner. In den neunziger Jahren kam Michelle Concepción nach Deutschland. Die Liebe führte sie nach Offenbach, wo sie ein Gaststudium an der Hochschule für Gestaltung (HfG) absolvierte.Einen hohen Grad an Professionalität kann man Concepción nicht absprechen. Sie wird von mehreren Galerien im In- und Ausland vertreten. Die Galerie Arte Giani wird ihre Arbeiten auf der in den ersten Februartagen stattfindenden „Kunst Messe Frankfurt 15“ zeigen. Im Auftrag von Innenarchitekten fertigt Concepción auch Auftragsarbeiten an, die sich oft an früheren Werken aus ihrem Portfolio orientieren. In solchen Fällen müsse sie eine Zeitreise unternehmen, berichtet die Künstlerin. Denn dann greift sie eine bereits mehrere Jahre zurückliegende Arbeitsweise auf.

Vibrierende Formen und feine Strukturen

Michelle Concepcións Werke sind keine Illustration wissenschaftlicher Zusammenhänge. Sie lassen vielerlei Deutungen zu. Die Formen auf ihren Leinwänden und Blättern vibrieren. Sie wirken zuweilen wie Körper. Auch ein genauer Blick auf ihre feine Struktur lohnt sich. Die neuen, helleren Bilder zeugen zudem von einen Entwicklungsschritt. Dafür greift Concepción auf eine Serie von verspielt-experimentellen Papierarbeiten zurück, die in ihrem vorherigen, wesentlich kompakteren Atelier entstand. Dort hat sie notgedrungen improvisieren müssen. Die räumliche Einschränkung habe sich für sie ausgezahlt, erzählt Concepción. Neue Wege auszuprobieren, Risiken einzugehen, sei für ihren künstlerischen Lernprozess unentbehrlich. Dabei müsse man auch die Möglichkeit des Scheiterns in Kauf nehmen.
Der Umzug in die „Zollamt Studios“ hat es Michelle Concepción wieder ermöglicht, an großen Formaten zu arbeiten und auf mehreren Ebenen zu experimentieren. Ihr Atelier oszilliert zwischen Ordnung, Struktur, Planung und der schieren Lebendigkeit der Malerei.

Offenbach Post. Kultur. 21.1.2015.
Text: Eugen El






Michelle Concepción at BERLIN ART WEEK

Michelle-Concepción- Pearl 63

Michelle-Concepción Pearl 63

Michelle-Concepción - Pearl 65

Michelle-Concepción Pearl 63

                                

Positions Berlin
This year for the first time, Kristian Jarmuschek, former co-director of “Preview Berlin Art Fair”, and his team present the new art fair entitled Positions Berlin. At Kaufhaus Jandorf in Berlin-Mitte, the fair spotlights contemporary art in Berlin, showing both upcoming and more established artists.
Arte Giani will be showing some of my Pearls.

more info:
Positions Berlin






20 Jahre Arte Giani – Lust auf Form –Teil III

Simon H. Halfmeyer – John Davies – Dr. phil. Claudia Giani-Leber – Michelle Concepción – Conny Bosch – Peter Schlör- Hanneline Visnes – Jörg Ahrnt

 

ARTE GIANI – Farbe – Linie – Form: Im dritten und letzten Teil meiner Jubiläumsausstellung steht die Form im Vordergrund. Wir sind es gewohnt, Formen als äußere Gestalt, als Umrisse und Abgrenzungen zu sehen. Die vom Künstler geschaffene Form ist nie inhaltsfrei, wir denken über sie nach und versuchen, die ihr zugrunde liegende Idee zu verstehen. Was will der Künstler zum Ausdruck bringen? Die berührenden “Köpfe” des Briten John Davies machen das empfindliche Innenleben der Figuren äußerlich sichtbar, und die Tierskulpturen und Hybriden des Südafrikaners Trevor Gould spielen mit der Nachahmung des “Naturwilden”. Die Norwegerin Hanneline Visnes gibt ihren meist kleinformatigen scherbenhaft anmutenden Werken eine archäologische Dimension, und der in Chicago lehrende Friedhard Kiekeben bricht und verzerrt kristalline Formen. Die leuchtenden, klar umrissenen Gebilde “Pearls” von Michelle Concepción, Offenbach, leben von zahlreichen Binnenformen, ähnlich wie die vielfältig in den Raum erweiterten Arbeiten von Simon H. Halfmeyer, Düsseldorf. Conny Bosch, Berlin, ist eine Meisterin der assoziativen Formensprache. Die Formen, die sie in Beziehung zueinander treten lässt, verbinden sich ganz selbstverständlich und bleiben doch geheimnisvoll.

 

Arte Giani
Taunusanlage 18
60325 Frankfurt – Westend
10.09. bis 24.10.14






Official Opening of the Zollamt Studios

open-zoll4
open-zoll5
open-zoll1
Michelle Concepcion und Tarek Al-Wazir

On Wednesday, 20th September the ZOLLAMT STUDIOS were officially opened by Tarek Al-Wazir the Hessian Minister of Economics, Energy, Transport and Regional Development.
On this occasion the HFG Zollamt Gallery exhibited works by eight Zollamt artists: Sandra Beer, Andrea Blumör, Michelle Concepcion, Aram Lee, Anny Öztürk, Sibel Öztürk, Hanne Schirmacher, Andrea Simon

www.zollamtstudios.de






New studio at the Zollamt Studios in Offenbach

Zollamt Studios Offenbach

Zollamt Studios Offenbach

I finally received word that I got accepted into the new Zollamt Studios!
Here’s a glimpse into my new space!!!!!






Im Gespräch mit Michelle Concepción

Michelle Concepcion varnishing

Michelle, bitte erzähle uns ein wenig über Deine aktuellen Projekte.

Seit zwei Jahren arbeite ich an der Serie “Pearls”. Diese besteht aus filigrane Papierarbeiten in Formaten von A4 bis 70x100cm. Essenz meiner Arbeit ist ja schon seit Langem, die Parallelen zwischen Mikro- und Makrokosmos aufzuzeigen. Meine früheren Arbeiten sind große Formate auf Leinwand. Steht der Betrachter direkt vor einer solchen Arbeit, fühlt er sich klein angesichts der Größe und Massivität der Motive. Bei den neuen Papierarbeiten hat sich nun die räumliche Dimension zwischen dem Betrachter und dem Werk verändert. Die Bilder auf Papier sind filigraner, differenzierter und haben dadurch eine Tiefe. Der Betrachter wird hineingezogen in einen vielschichtigen Mikrokosmos. Der Titel zur Serie ist mehrdeutig: eine Perle kann etwas von der Natur geschaffenes sein – wunderschön und wertvoll. Und andererseits haben wir auch hier das Kleine im Großen, bzw. das Große im Kleinen.

Was war für Dich der Auslöser, sich mit diesem Thema zu befassen ?

Ich befasse mich mit diesem Thema schon sehr lang – ich komme immer wieder auf dieses Thema zurück. Vielleicht ist es auch unbewußt. Als ich anfing mit der Malerei, war ich gegenständlich – habe mich aber schon immer mehr interessiert für Strukturen und Details. Details, die dann das Große ausmachen. Und irgendwann habe ich dann die Figuren, das eindeutig Gegenständliche weggelassen. Ich male, was ist. Die Welt um uns herum. Auch wenn ich inzwischen als abstrakte Malerin kategorisiert werde. Ich finde, ich male immer noch gegenständlich. Ich male Dinge, die physisch und auch mental nicht fassbar sind. Sie sind da, auch wenn wir sie mit bloßem Auge nicht sehen. Deshalb finde ich Mikroskope und alles was man dadurch sehen kann absolut faszinierend. Auch dort sehen wir Sachen, die wir ohne nicht sehen könnten. Und so sehe ich auch meine Arbeiten.

Was hat diese Arbeit mit Dir gemacht ?

Neues Material ist natürlich erstmal ein Lernprozess und damit auch eine Herausforderung. Ich wollte mich und meine Arbeit mal wieder neu erfinden. Kunst ist eine lebenslange Reise. Bevor ich mit Pearls begonnen habe, habe ich sehr sehr lange in eine Richtung gemalt (Material, Werkzeuge, Kompositionen etc.) bin darin gewachsen – war wie auf einer Art Höhepunkt. Es geht nicht um Bequemlichkeit und immer wieder das Gleiche machen. Es geht ums Entdecken – Forschung – Risiko. Das war manchmal auch beängstigend und hat mich nervös gemacht. Innerhalb der Arbeit möchte ich vorwärts kommen, wachsen, eine Entwicklung spüren. Es war wirklich ein Kampf. Ich würde fast sagen, der Kampf hat überwogen. Der Lohn und der Preis dafür ist dieses wunderbare Gefühl “AWE” wie es im Amerikanischen heißt. Das ist so, als wenn Du einen Berg bestiegen hättest. Und dann stehst Du auf dem Gipfel und bist völlig überwältigt. Übertragen auf das Malen ist es der Moment, wenn eine Arbeit plötzlich diese Qualität des Vollkommenen hat. Dann ist es nicht mehr nur ein vom Künstler geschaffenes Bild, sondern es steht für sich selbst. Der Entstehungsprozess und auch ich als Künstler werden plötzlich unwichtig. Das sind kostbare, seltene Momente im Atelier….

read more:

http://www.art-news-rheinmain.kellerbrandt.de/michelle_concepcion






Zellforschung in Schönheit?

Feuilleton Frankfurt – Erhard Metz
Article on Michelle Concepción’s most recent works.

Erhard-Metzt-Pearls

“Wer nun aber annehmen möchte, Michelle Concepción wolle mikroskopisch, besser rasterelektronenmikroskopisch erhobene Befunde zum Gegenstand ihrer Malerei nehmen, der läge allerdings um einiges falsch. Es sind vielmehr freie Schöpfungen, zudem in einer neuen malerischen Technik, die wir heute sehen und erleben können, vielleicht musikalischen Inventionen vergleichbar, spielerischen kompositorischen Gebilden.
Zwar befasst sich Michelle Concepción, davon sind wir überzeugt, mit den ins unendlich Grosse wie in das unendlich Kleine gehenden Strukturen und Formen unserer erfahrbaren wie nicht erfahrbaren Welt und allen Lebens. Solche Überlegungen und Forschungen finden jedoch nicht beabsichtigt und gewollt, sondern intuitiv und eher unbewusst einen Weg in das künstlerische Geschehen. In der schöpferischen Aneignung der Welt durch die Künstlerin entsteht erstaunlich konkret Gestaltetes, welches uns erst anschliessend an mikroskopisch-empirisch sichtbar Gemachtes erinnert. Ähnlich – vielleicht sei diese Anknüpfung erlaubt – wie forschende und philosophierende Wissenschaftler bereits vor der Erfindung von Teleskop und Mikroskop erstaunlich zutreffende Vorstellungen von der Welt der kleinsten wie der grössten Dimensionen entwickelten…”

read the article:
http://erhard-metz.de/2013/10/16/michelle-concepcion-zellforschung-in-schonheit

 






PEARLS EXHIBITION

Michelle Concepción „Pearls“
Opening at Arte Giani in Frankfurt: Thursday, 12. September 2013, 18.30 – 21.00

Looking forward to seeing you there!


Michelle Concepción Pearls

Michelle Concepción hat in ihren neuen Arbeiten zwei entscheidende Änderungen vorgenommen: Zum einen hat sie die Leinwand durch den Papierbogen als Bildträger ersetzt. Das von ihr ausgewählte Papier zeichnet sich durch eine extrem glatte Oberfläche aus, die ihr die Weiterentwicklung des lasierenden wässrigen Farbauftrages ermöglicht. Zum andern wechselt sie nun die Skalierung, den Maßstab der Formen. Die einzelnen Farbflächen sind nicht mehr klar isoliert, sondern vielteilig, wabernd übers Bild gleitend und sich zu zahlreichen Strukturkomplexen zusammenschließend. Es bleibt die große Freiheit des Betrachters, diese leuchtenden Gebilde zu interpretieren wie er will: als Blicke von weit oben auf die Erde hinab, auf die Meere, auf die Wüsten – oder umgekehrt zu weit entfernten Galaxien im All. Es sind kostbare „Perlen“, die der Ausstellung ihren Titel gegeben haben.

Taunusanlage 18 (Eingang auch über den Kettenhofweg), 60325 Frankfurt, Tel. 069 – 97 58 37 88
Öffnungszeiten während der Ausstellung: Mo 12 – 18 Uhr, Di – Fr 10 – 18 Uhr und nach Vereinbarung.
Die Ausstellung endet am 25. Oktober 2013.

www.artegiani.com






SAISONSTART 2013 FRANKFURT

ARTE GIANI zeigt zum Saisonstart 2013
Michelle Concepción „Pearls“
Öffnungszeiten zum Saisonstart: 7. und 8. September, jeweils von 11 – 18 Uhr.
Michelle Concepción ist an beiden Tagen von 15 – 18 Uhr in der Galerie.

Zudem findet an beiden Tagen eine Führung durch die Westend-Süd Galerien statt (Frankfurter Westend Galerie, Galerie Nathalie Laue und ARTE GIANI).



Info

Info und Anmeldung unter www.frankfurt-saisonstart.de

Michelle Concepción Pearls

Pearl 2, 100 x 70cm, acrylic on paper, 2013






VIRTUAL SHOW

Color, Form, Space. Group show at Virginia Miller Galleries, Miami.
Abstractions by Bassmi, Michelle Concepción and Florian Depenthal
October 2012 till January 2013


ArtSpace/ Virginia Miller Galleries

169 Madeira Ave
Coral Gables, FL 33134
305 444 4493      

www.virginiamiller.com






KUNST 12 ZÜRICH

Michelle Concepcion Art Zürich 2012

Verbindungen 1, 50 x 40 cm, acrylic on wood, 2011

Michelle Concepción at Kunst Zürich
Art Fair for contemporary art in Zurich, Switzerland.
From 8-11 November 2012     
Arte Giani – Stand G6






COLOR, FORM, SPACE

“Color, Form, Space” Abstractions by Bassmi, Michelle Concepción and Florian Depenthal
October 2012 till January 2013

My latest works will be in a show at ArtSpace/Virginia Miller Galleries, in Coral Gables, Florida.
I would like to invite you out the opening on October 5, 2012 from 6 to 10 pm.


michelle_concepcion_color_form_space

Linear Series 5, 19.7 x 15.7 inches, Acrylic on wood, 2011

ArtSpace/ Virginia Miller Galleries
169 Madeira Ave
Coral Gables, FL 33134
305 444 4493

www.virginiamiller.com






FORM, FARBE, INTENSITÄT

27. Kunstwettbewerb 2012 – Stiftung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

Fade1_100x100cm_acrylic on canvas_2010

 

In der bildnerischen Gegenwart braucht es eine unerhörte Energie, die Komplexität eines Kunstwerks herauszufordern. Nur was dieser genügt, kann von Interesse sein und Bedeutung erlangen. Für das Bild müssen Form, Farbe und Intensität als thematischer Vorwurf gelten. Dieses Begriffstrio beziehungsweise diese profane Dreieinigkeit, wie man es auch nennen kann, muss von innovativer Kraft sein. Sie zu mobilisieren bleibt für Maler die große Aufgabe, welche der 27. Kunstwettbewerb der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen stellt.

 

Form, Farbe und Intensität
22. Mai bis 20. Juli 2012Eröffnung:
Montag, 21. Mai 2012
19:30 h
Form, Color and Intensity
22 May to 20 July 2012Opening:
Monday, May 21, 2012
7:30 pm

Galerie Kreissparkasse
Kirchheim Allenstraße 160
73230 Kirchheim






WEISS – GROUP SHOW AT ARTE GIANI / FRANKFURT

Linear Series, 19.7 x 15.7 inches, Acrylic on wood, 2011

Linear White, 50 x 40 cm, Acrylic on wood, 2011

Linear Series, 19.7 x 15.7 inches, Acrylic on wood, 2011

Linear Series 10 - 50 x 40 cm - acrylic on wood - 2011

                                

Weiß als Summe der Komplementärfarben und als Reflexion des Lichts ist in seiner Absolutheit das Einfache, Klare, das Wenige. Vor vier Jahren hat die Galerie mit der Ausstellung „Die Farbe Schwarz“ zeitgenössische künstlerische Positionen ausgestellt, deren Mal- und Stilmittel hauptsächlich von der Farbe Schwarz getragen wurden. In der Ausstellung geht es weniger um das Malmittel, als um die Annäherung an das Phänomen „Weiß“. Die Vielzahl der teilnehmenden Künstler steht für eine Fülle von möglichen Betrachtungen und Erscheinungen des Phänomens „Weiß“.

Opening:
Wednesday, 18. January, 2012
18.30 – 21 h

From 18 January until 30 March, 2012

Galerie Arte Giani
Taunusanlage 18, Frankfurt






KUNST 11 ZÜRICH

Arte Giani is showing Michelle Concepción at Kunst 2011
Art Fair for contemporary art in Zurich, Switzerland.
17 – 20 November

Every which way 2, 120x120cm, acrylic on canvas, 2009

Opening
Friday 18 November 2011
4 p.m to 10 p.m.

ABB Hall 550
Ricarda-Huch-Strasse | 8050 Zürich
Former factory buildings behind Zürich-Oerlikon railway station

Visitor Information






TERRA INCOGNITA – DRESDEN

Opening of Terra Incognita
World views – World experiences

Opening: Friday, October 28 at 19:00 hrs

Reception Prof. Dr. Dr.-Ing.habil. Hans Müller-Steinhagen, director of Dresden University of Technology.
About the exhibition Prof. Dr. phil. habil. Manfred F. Buchroithner, Institute for Cartography.

 

Soledad Blue 6 acrylic on canvas, 100 x 100cm, 2010

Exhibition at  Altana Gallery / Dresden University of Technology
In collaboration with the Institute for Cartography

Curator:
Sabine Zimmermann Törne

Concept:
“Die Ausstellung terra incognita. Weltbilder – Welterfahrungen stellt Fragen nach Utopie und Wirklichkeit von Weltkonstruktionen, aber auch nach den Wegen und Strategien, wie wir uns ein Bild von der Welt machen, sie entdecken und diese Entdeckungen medial transportieren, wie wir uns in der Welt zurechtfinden, sie in Besitz nehmen und verändern.
Dabei faszinieren die großen Fragen nach Anfang und Ende ebenso, wie die Texturen, Materialitäten und Vorgänge im Mikro- und Makrokosmos.”

Participating artists:
Michelle Concepción, Brian Curling, Alexandra Deutsch, Juliana Do, Ines Doujak, Anke Eilergerhard, Bernd Finkeldei, Heinz Ferbert, Haruka Fujita, Angela Glajcar, Hilli Hassemer, Konrad Henker, Thomas Hellinger, Joachim Hiller, Flora Hitzing, Frank Hoffmann, Michael Hoepfel, Axel Hütte and more.

A catalogue of the exhibition will be available on December 14, 2011.

UNIVERSITY OF COLLECTIONS. ART + TECHNOLOGY
ALTANA Gallery, TU Dresden
Helmholtzstraße 9 / Görges Bau
01069 Dresden

More Info
www.altana-galerie-dresden.de

terra-200

 






ART FAIR COLOGNE 2011

ART.FAIR | FAIR FOR MODERN AND CONTEMPORARY ART

Drifting 2, 101 x 152 cm, acrylic on canvas, 2010

 

Art Fair Cologne 2011/ Fair for Modern and Contemporary Art
Arte Giani at STAND F10 with works by Jörg Ahrnt, Michelle Concepción,
Wulf Kurschner, Astrid Köppe, Roman Lipski, Jan Christian Pohl, Peter Schlör and Hannaline Visnes.

FAIR DATES
Saturday, October 29 to Tuesday, November 1, 2011
Sat 12pm – 8pm | Sun 11am – 7pm | Mon 12pm – 8pm | Tue 12pm – 7pm

Opening: Friday, October 28, 2011

VENUE
Staatenhaus am Rheinpark, Auenweg 17, 50679 Cologne
Visitor Information






TARDOR ART 2011 ON-OFF EXHIBITION

Showing some work at Tardor Art 2011
Arts Santa Mónica
La Rambla 7, Barcelona

Opening: Thursday, October 6, 2011 at 20:30 hrs

Tardor Art es la gran propuesta cultural del otoño en Cataluña. Es una iniciativa impulsada por el sector galerista catalán que pretende crear una programación cultural diseñada para acercar las galerías a la ciudadanía. Una muestra comuna y actividades paralelas inundan durante un mes las galerías catalanas para invitar a todos los amantes de la cultura a adentrarse en el mundo del arte. Es una iniciativa gratuita y abierta a todo el mundo.

Tardor Art celebra su 3ª edición del 29 de septiembre al 29 de octubre de 2011 y el proyecto de este año, ON-OFF, gira alrededor de un concepto: la luz. Cada una de las galerías e instituciones participantes exhibe durante un mes una sola obra de arte, encargada a uno de sus artistas y realizada bajo este concepto. Los artistas han de usar la luz como medio artístico para el desarrollo de sus proyectos.
En la muestra participan tanto artistas lumínicos como otros a que profundizan más intensamente en este concepto por primera vez. El conjunto final lo forman sorprendentes piezas de arte en forma de cuadros, esculturas, vídeos, fotografías, instalaciones, lo cual demuestra la imaginación, el potencial y el poder creativo de estos profesionales, ya sean nacionales o internacionales.

La luz es un elemento fundamental en la creación artística. En muchos casos la luz deja de ser un apoyo y se convierte en obra de arte. El componente, así, se convierte en objeto. En arte, la luz es el medio principal sin el cual la ficción no sería posible; en fotografía es el conductor; en arquitectura un elemento utilizado de forma teatral o funcional; y en pintura es el que permite la tridimensionalidad y las cualidades.

More Info:
www.tardorart.com
www.artssantamonica.cat
 






DONATION TO FUNDACIÓN PEQUEÑO DESEO

The painting below has been donated to the “Fundación Pequeño Deseo”.

Transposition 11, acrylic on canvas, 30x30cm, 2007

 
This organisation makes dreams come true for children with chronic or terminal illnesses.
All of the funds generated by the sale of the painting will go solely to this cause.

For more information on the fund:
www.fpdeseo.org

For inquiries about the painting contact Galeria Safia at:
safia@galeriasafia.com
 






OPENING OF „MOVEMENTS – RECENT WORKS“ IN BARCELONA

Opening of „Movements – Recent Works“ in Barcelona
September 22 till November 4, 2011
Opening: Thursday, September 22 at 19:30

Movements.Opening in Barcelona

Fade 3, 40 x 30cm, acrylic on canvas, 2011

Galeria Safia
Bruniquer 9 Baixos, Barcelona
www.galeriasafia.com

Looking forward to seeing you all at the opening.






WIMMELNDE EINZELLER – FRANKFURTER RUNDSCHAU

Article about Michelle in the “Frankfurter Rundschau”

Wimmelnde Einzeller. Frankfurter Rundschau. May 13th 2011.


 

Download the article

 






Biennale 2011 Kunstansichten Offenbach

Kunstansichten 2011 Offenbach – Open Studios

My studio will be open to the public on the following dates:
Saturday, May 14th from 3 to 9pm &
Sunday, May 15th from 12 to 8 pm

Momart-Ateliers
Ludwigstr. 6
Offenbach am Main

Everyone is welcome. Hope to see you there!
For more information go to: www.offenbach.de/kunstansichten
 
 





LIAISON – ARTS SANTA MÓNICA, BARCELONA

Two Exhibitions in Barcelona

1. Liaison
Arts Santa Mónica, Barcelona
Balcony and Lecture room
Opening: 16 December at 9.00 p.m.
17  December 2010 – 9  January, 2011
La Rambla 7, Barcelona

To mark the 20th anniversary of Abe, the Barcelona Association of Contemporary Art Galleries, this exhibition takes a look at the close relationship that exists between gallery owner and artist. 
Over and above business (absolutely necessary) and beyond the enhancing of personal or social profiles and success (desirable), these liaisons… are the product of intellectual links, of personal affinities, of the sharing of aesthetic stances or values that become essential for both parties to move forward. The exhibition includes works by the following artists: J. Alcaraz, E. Arroyo, J.R.Bas, M. Concepcion, Chancho, S. Finkenauer, P. Formiguera, J. Fulla, A. García-Alix, P. Gómez i M.J. González, I. Grigorescu, J.de Guimarães, H.Jetzig, K.Kneffel, I. Mitoraj, R. Navarro, Perejaume, D. Rodríguez, G.Rubert, S.Salcedo, A. Sard, Sixeart, Vernis, Ll.Vidal.
At Arts Santa Mònica we present a show that is the fruitful result of this coexistence, of these joint endeavors by two people that, from the moment they are made public, become collective.
Daniel Giralt-Miracle

Organized by: Descobrir, Defensar I Difondre L’Art, Abe, Institut Català de les Industries Culturals, Arts Santa Mònica
In conjunction with: Raventós I Blanc

For more information, go to: www.artssantamonica.cat
 

2. 1993 – 2010 / Descobrir, Defensar i Difondre L´Art
To celebrate the 20th anniversary of the Barcelona Association of Contemporary Art Galleries, Galeria Safia will also be showing works by: Michelle Concepción, Marta Darder, Angèle Etoundi Essamba, Jordi Gispert, Albert Gonzalo and Mais.

Galeria Safia, Barcelona
Opening: 16 December from 7 to 8:30 p.m.
December 17th, 2010- January  28th, 2011
Bruniquer  9, Barcelona

 For more information, go to: www.galeriasafia.com 

 






KUNST 10 ZÜRICH

Arte Giani is showing Michelle Concepción at Kunst 2010
Art Fair for contemporary art in Zurich, Switzerland.

Michelle Concepción Kunst 2010 ZürichSurface 8 and Surface 9, Acrylic on wood, 30 x 30 cm

ABB Hall 550
Ricarda-Huch-Strasse | 8050 Zürich
Former factory buildings behind Zürich-Oerlikon railway station
11th – 14th November 2010
Thursday and Friday 4 p.m. to 10 p.m
Saturday 11 am to 7 p.m.
Sunday 11 am to 6 p.m.






VIBRATIONS – ARTE GIANI / FRANKFURT

Vibrations
In der Ausstellung „Vibrations” entwickelt die Malerin Michelle Concepción ihre Bilder in einer überraschenden Weise weiter. Ihre breit angelegten Pinselbahnen ziehen sich jetzt zu schmalen Linien zusammen, und die früher durchschimmernden zarten Farben verdichten sich zu satten, leuchtenden Tönen. In freiem Schwung bewegen sich die monochromen, messerscharfen Farblinien über den tiefschwarzen Grund der Leinwand, kreuzen und überschneiden sich und beginnen vor den Augen des Betrachters in spielerischer Freude zu tanzen.
Auch die organisch anmutenden Farbflächen, die als Bildgruppe weiter aktuell sind, haben sich erneut verändert: Ohne an Transparenz zu verlieren, sind die Formen von großer Leuchtkraft und kostbarer Fragilität.

Michelle Concepción-Arte-Giani-Vibrations
Abbildungen: „Fade 1“ und „Rhythm 1“, jeweils Acryl/ Lw., 100 x 100 cm

Vernissage: Mittwoch, 3. November, 18.30 – 21 Uhr

Galerie Arte Giani
Taunusanlage 18 (Eingang auch über den Kettenhofweg), Frankfurt
Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns ganz besonders über Ihren Besuch.
Öffnungszeiten während der Ausstellung: Mo 12 – 18 Uhr, Di – Fr 10 – 18 Uhr und nach Vereinbarung.
Die Galerie ist vom 20. Dezember – 9. Januar geschlossen






LIFE THROUGH INNER-SELF CONTEMPLATION

Groupshow in Hong Kong

Michelle Concepción has even stepped further to open up her canvas and artistic space for audiences’ interpretation and participation. She has intentionally evoked extensive understandings through enhancing visual meditation elements: soft, dreamy shapes which floats in deep space, extraordinary illusion of textures, intricate interplay of luminescence and darkness, volume and transparency. While what she emphasizes is contemplation rather than arousing emotions, Michelle has also controlled on a balance of visual elements – the colour, the patterning, and the spatial arrangements.

   

Life through Inner-Self Contemplation
Works by Michelle Concepción and Lola Abellan
State of the Arts Gallery 
G/F, 36 Pottinger Street, Central, Hong Kong.
香港中環砵典乍街 (又名石板街) 36號地下。
(在荷李活道舊中區警署 與威靈頓街之中段)

July 18 to August 14, 2010






GROUPSHOW IN FRANKFURT

Vernissage
am Donnerstag, dem 24. Juni ab 18.30 Uhr.
24.Juni – 27. August.

Zum 16-jährigen Bestehen der Galerie stellen wir einige Positionen zeitgenössischer Kunst vor, die wir ab 1999 in der Galerie zeigen: Michelle Concepción und Özcan Kaplan nähern sich von ganz unterschiedlichen Seiten den Grundfragen abstrakter Malerei, und beiden gelingt es, in ihren Bildern eine ganz eigene poetische Schwingung zu erzeugen. Der Bildhauer Wulf Kirschner konzentriert sich in seinen Stahlobjekten auf die geometrischen Grundformen, deren formale Strenge er durch aufgeschweißte Elektroden, die sich zu tanzenden Linien reihen, aufhebt. Ganz anders die emaillierten Stahlobjekte von Astrid Köppe: eigenwillige Formen, die irgendwie an Bekanntes erinnern, treten mit dem Betrachter in Kommunikation, auf den “Schildern” ebenso wie auf den präzise gezeichneten Papierarbeiten. Barbara Eitel beschäftigt sich mit Orten und deren Merkmalen und lässt diese in Raumreliefs von eindringlicher Dynamik fortleben. Jan Christian Pohl und Trevor Gould schöpfen aus dem unermesslichen Reservoir vorhandener Bildgeschichten und spielen mit dem reizvollen Mittel der Kontextverschiebung. Peter Schlör, Conny Bosch (beide Fotografie) und Stefan F. Konrad zeigen uns Dinge dieser Welt, die wir als Abstraktes und Gegenständliches zugleich erfassen können. Bei Alissa Walser, Malerin und Schriftstellerin, zeigt sich – stellvertretend für alle hier vorgestellten Künstler – die Reife und Originalität, mit der es ihr gelingt, den Gegenstand des Interesses in künstlerischer und philosophischer Hinsicht vollkommen zu durchdringen.

Arte Giani
mainBuilding
Taunusanlage 18
60325 Frankfurt
Tel. +49- 69 – 97 58 37-88
mobil: 0172 – 66 49 385
mailbox@artegiani.com
www.artegiani.com
Öffnungszeiten: Montag 12 – 18, Di – Fr 10 – 18, Sa n. V.






EXHIBITION: VALOARTE IN COSTA RICA

VALOARTE 2009 – 7th Edition
Opening: Tuesday, September 8 at 7 p.m.
At: Galería Nacional,  Centro Nacional de la Cultura
San Jose, Costa Rica

More than 150 artists from more than 15 coutries.
Works by Federico Herrero, Priscilla Monge, Luis Gonzáles Palma, Lola Fernández, Michelle Concepción, Moisés Barrios, José Pablo Solís, Adrián Arguedas, Rolando Cladera, Lydia Dona, among others.

 

n1_59-x-59-inch2

VALOARTE 2009 – 7ma Edición
Inauguramos: Martes 8 de septiembre, 7 p.m.
Galería Nacional,  Centro Nacional de la Cultura
San Jose, Costa Rica

Más de 150 artistas de más de 15 países.
Obras de Federico Herrero, Priscilla Monge, Luis Gonzáles Palma, Lola Fernández, Michelle Concepción, Moisés Barrios, José Pablo Solís, Adrián Arguedas, Rolando Cladera, Lydia Dona, entre otros.

more info:  www.valoarte.com






ABSTRACTION – SENSATION: PETER FRANK REVIEW

Peter Frank writes about Michelle Concepción in Wynwood Magazin.

The poetics of Concepción’s art emerge from this web of artistic generation and audience reception, from the constant play between what has been made and what is perceived. But this play, this enmeshing of meaning, does not bind such poetics. Those finally anchor in what effect Concepción’s paintings have upon something behind our eyes. We do not feel lighter, brighter, smaller, larger, more enchanted, or more mystified because these works have fooled our eyes into reading them this way or that; we feel thus because these works are painted to convey such sensations. Their ability to trigger metaphors serves their ability to trigger feelings not the other way around. In the end, they are not pictures, but paintings-abstract paintings, meant to transcend the condition of images and provide instead the condition of sensations. To amend Stella, What you see is what you feel.

Read the complete article at:
Wynwood Art Magazine






BRIDGE ART FAIR / MIAMI BEACH

Bridge Art Fair Wynwood
NE 1st Avenue and NW 34th Street
Dec. 2nd – 7th, 2008
Booth 35

Alfredo Arcia, Benjamin Cañas, Matt Carone, Humberto Castro
Michelle Concepción, Sergio Garval, Klaus Friedrich Messerschmidt
Mateo Arguello Pitt, Arnaldo Roche-Rabell, Elmar Rojas
Soledad Salamé, Mariano Vargas

Opening Party at Bridge: Tuesday, December 2nd, from 6 – 10 pm 

www.bridgeartfair.com

 






BODY OF WATER – SHOW IN IRELAND

[singlepic=92,200,200,,left]

 First Part / Primera Part: Barcelona
Inauguració: divendres 28 de novembre de 2008 a les 19h
Exposició: 28 de novembre – 31 de desembre de 2008

Opening: Friday November 28, 2008 at 19hrs
From November 28 till December 31, 2008

Galeria Safia
Bruniquer 9/ Bajos
08012 Barcelona
+34 93 213 8496
www.galeriasafia.com 

Second Part / Segonda Part: Cork-Ireland
Inauguració: dissabte 10 de gener de 2009
Exposició: 10 de gener – 31 de gener de 2009

Opening: Saturday, January 10, 2009
from 10 -31st of January 2009
www.westcorkartscentre.com






KUNST ZÜRICH

KUNST 08 ZÜRICH
Galerie Arte Giani
14th International Contemporary Art Fair
14. – 17. November 2008
www.kunstzuerich.ch

  





Previous Posts